Geschichte

Die Klinik wurde 1930 nach Plänen des Architekten Bachmann aus Sitten erbaut. Bis 1951 hiess sie”Montana Hall”. Betrieben wurde sie von der British Sanatorium Montana Switzerland Limited. Geleitet wurde sie von Dr. Hilary Roche.

Am 5. Juli 1951 kaufte der Kanton Luzern das Haus. Es folgten geringfügige Renovationen, worauf am 31. März 1952 das “Luzerner Sanatorium” offiziell eröffnet werden konnte.

Der Grosse Rat des Kantons Luzern beschloss am 3. März 1964 einstimmig die Weiterführung und den Ausbau des Sanatoriums. In den Jahren 1967 bis 1969 wurden Neu- und Umbauten in der Höhe von 2,3 Mio. Franken ausgeführt.

Mit dem Rückgang der Tuberkulose-Krankheit nahm die Klinik immer mehr auch Patienten mit anderen Pathologien auf, weshalb sie 1969 in “Luzerner Höhenklinik” (LHM) umbenannt wurde.

Am 6. Juni 1993 konnten die Luzerner Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Sanierung und das Weiterbestehen der Luzerner Höhenklinik Montana befinden: Genau 100’000 Ja gegen 24’878 Nein-Stimmen bedeuteten ein klares Vertrauensvotum für die LHM. Im Herbst 1997 wurden die umfassenden Aus- und Umbauten in der Höhe von 27 Mio Franken abgeschlossen.