Bedürfnisse der Patienten

Was alles wird von Patientenseite an die Pflegenden herangetragen? Vielfach sind es kleine Alltagsprobleme, wie das vergessene Handykabel, die Pantoffeln zu Hause, die fehlende Zahnpasta.

Die Liste reicht aber viel weiter, sagt Anita Heggli, die Leiterin Pflege der Luzerner Höhenklinik Montana. Gelegentlich erschweren finanzielle Schwierigkeiten die Genesung und erfordern eine sozialdienstliche Betreuung während des Aufenthaltes. -. Oder ein Raucher hofft, zu seiner Zigarettenpackung zu kommen. Spezielle Wünsche gibt es natürlich beim Essen, hier bietet die Klinik verschiedene Möglichkeiten an. Beispielsweise ein Gläschen Wein zum Essen, was jedoch eine ärztliche Verordnung erfordert.

Viele Patienten wünschen sich nur Erholung und glauben, die käme ohne weiteres Zutun. Sie erfahren schon früh, dass Rehabilitation ein aktives Mitmachen verlangt.

Patienten sind Menschen, und die bringen ihre Eigenheiten mit in die Klinik. So rasch lässt sich die Pflege aber nicht aus der Fassung bringen, hat man den Eindruck.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

3 + 4 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>