Abgestufte Therapie für Herzpatienten

Aurélia Hanskens am Ruderergometer

Aurélia Hanskens arbeitet in der Luzerner Höhenklinik Montana als Physiotherapeutin. Wichtig: Sie hat nach ihrer Ausbildung an den Universitäten von Genf und Lausanne einen Nachdiplomlehrgang absolviert, der eine Spezialisierung auf kardiovaskuläre Rehabilitation gestattete. Jetzt ist sie Herztherapeutin SAKR. Nun profitieren die Patienten der LHM von ihrem Wissen und Können.

Das Ziel besteht natürlich darin, die Herzleistungsfähigkeit dieser Patienten aufzubauen. Aber weil das „Patientengut“ recht unterschiedliche Verhältnisse aufweist, erfolgt die Therapie in entsprechenden Gruppen. Aurélia Hanskens weiss genau, welche Indikationen hinter den Teilnehmern der einzelnen Gruppen stecken.

Wer beim Sechsminutentest weniger als 300 Meter gehen kann und ein entsprechendes Resultat beim EKG aufweist, macht die Therapie in der Gruppe 1 mit, die stärkeren in der Gruppe 2. Fahrradtraining, Laufband, Rudern und Crosstrainer sind bei 1 und 2 angesagt, aber selbstverständlich genau dosiert. In begleiteten Gruppen wird die prachtvolle Landschaft von Montana für angemessene Wanderungen genutzt. Muskulatur aufbauen, eine längere Strecke gehen können – die Patienten freuen sich über jeden Fortschritt.

Ein besonderes Therapieprogramm durchlaufen Patienten, die unter Einengungen oder Verschlüssen der Schlagadern leiden. Hier geht es um die sog. Periphere Arterielle Verschlusskrankheit (PAVK). Diese Patienten gehören zur Gruppe 3.

 

 

Eine Antwort zu Abgestufte Therapie für Herzpatienten

  1. Pingback: Physiotherapie braucht Hintergrundwissen | Luzerner Höhenklinik Montana

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− 1 = 4

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>